Behandlung wann?

Ein erster Besuch beim Kieferorthopäden kann in bestimmten Fällen schon mit 5-6 Jahren sinnvoll sein. Dies gilt für Fehlstellungen, die eine Wachstumshemmung der Kiefer nach sich ziehen, für Fehlstellungen, die sich in der weiteren Entwicklung verschlimmern oder die später nur noch sehr schwer zu behandeln sind. Je nach Ausprägung macht man eine Frühbehandlung, die bei gesetzlich Versicherten von der Krankenkasse genehmigt werden muss, oder es geht um kleinere Maßnahmen, für die man keine Genehmigung einholen muss.

Zu diesen kleineren, prophylaktischen Maßnahmen gehören z.B. das Abgewöhnen von Habits wie Daumenlutschen und Lippensaugen oder das leichte Einschleifen von sehr spitzen Milchzähnen, die das Zusammenbeißen stören. Bei vorzeitigem Verlust von Milchzähnen sollte ggf. ein Platzhalter, eine einfache lose Klammer, eingesetzt werden, damit die Nachbarzähne nicht in die Lücke wandern und der Platz für die bleibenden Zähne erhalten bleibt. Dies können wichtige Maßnahmen auf dem Weg zu einer guten Gebissentwicklung sein.

 
 

Wenn Sie sicher gehen möchten, empfehlen wir in jedem Fall eine Kontrolle bei uns als Spezialisten, wenn bei Ihrem Kind die ersten bleibenden Frontzähne kommen. Das richtige Behandlungsalter ist für eine erfolgreiche Behandlung extrem wichtig. Leider werden viele Kinder immer noch zu spät geschickt mit der Begründung "es sind ja noch nicht alle bleibenden Zähne da". Oft ist eine Behandlung dann aber schwieriger oder kann nicht in gleicher Art und Weise durchgeführt werden. Das normale Behandlungsalter für einen Beginn der Behandlung liegt zwischen dem 8. und 11. Lebensjahr je nach Zahnwechsel und Art der Fehlstellung. Wenn bei Ihrem Kind noch kein Behandlungsbedarf besteht, werden wir in regelmäßigen Abständen die weitere Entwicklung beobachten und den richtigen Zeitpunkt für eine eventuelle Therapie abpassen. Dabei kann es auch sein, dass wir Ihr Kind bis zum Durchbruch des letzten Zahnes begleiten, aber nie eine Klammer einsetzen.

Auch wenn Bewegungen im Kindesalter einfacher sind - zu spät ist es nie. Auch für Erwachsene gibt es heute viele Geräte und Methoden, mit denen sich Zähne und Kiefer bewegen lassen und das oft sehr unauffällig. Lassen Sie sich unverbindlich beraten!